banner 1
Chionactis occipitalis – HALLOWELL, 1854

Chionactis occipitalis annulata: The Colorado Desert Shovel-nosed Snake is the most colourful subspecies • Die Colorado Desert-Schaufelnasennatter ist die farbenprächtigste Unterart
© Lutz Obelgönner

Chionactis occipitalis annulata: Close-up • Porträt
© Lutz Obelgönner

Western Shovel-nosed Snake

Description
Non-venomous. Named after Latin occiput='back head'. Four subspecies, of which three have more or less brown markings on cream-white ground, only Chionactis occipitalis annulata, the Colorado Desert Shovel-nosed Snake, shows colourful saddles. The head is flat to ease burrowing. The small size and its spectrum of food makes this species an ideal pet, but it's very rare in collections. Nocturnal, very aggressive, but harmless.

Protection
none

Adult Size
25–43 cm, hatchlings 12–13 cm

Lifespan
unknown

Distribution
Nevada, California, Arizona, northern Mexico

Habitat
ground-dwelling in dry desert habitats with loose sand and often with little vegetation: washes, dunes, sandy flats, rocky hillsides, up to 1,450 metres

Captive Care
Cage at least 50x40x30 cm WDH. Temperature 25–32 °C, night 18–22 °C, humidity 40–60 %. Daylight fluorescent lamp and ground heating or small spot, 10 cm layer of sand as substrate, flat rocks and bark as retreats. Spray lightly once a week, keep one corner slightly humid under one of the rocks or similar.

Food
All kinds of invertebrates: insects, scorpions, spiders, centipedes, larval insects and moths, often while burrowing, probably also small lizards

Reproduction and Rearing
Little is known, pairs or groups possible, several clutches/year with 2–4 eggs deposited in summer. No incubation data etc. available.

Westliche Schaufelnasennatter

Generelles
Ungiftig. Name vom lateinischen occiput="Hinterkopf". Vier Unterarten, von denen drei eine eher bräunliche Flecken- bzw. Streifenzeichnung auf dem cremeweißen Rücken trägt, lediglich Chionactis occipitalis annulata, die Colorado Desert Schaufelnasennatter ist bunt gefärbt. Der Kopf ist zum besseren Graben schaufelförmig abgeflacht. Die geringe Größe und das Futterspektrum machen die Tiere zu idealen Terrarienpfleglingen, leider sind sie so gut wie überhaupt nicht erhältlich. Nachtaktiv, sehr aggressiv, aber ungefährlich.

Schutzstatus
keiner

Größe
25–43 cm, Schlüpflinge 12–13 cm

Lebenserwartung
unbekannt

Vorkommen
Nevada, Kalifornien, Arizona, Nord-Mexiko

Habitat
bodenbewohnend in trockenen und sandigen Wüstenregionen ohne Vegetation, aber auch auf Dünen oder felsigen Hügeln, bis zu 1450 Metern Höhe

Haltung
Terrarium mindestens 50x40x30 cm BTH. Tagsüber 25–32 °C, nachts 18–22 °C, Luftfeuchtigkeit 40–60 %. Tageslichtleuchtstoffröhren und Bodenheizung oder leichter Spotstrahler, 10 cm Sandschicht als Bodengrund, Steine und Rindenstücke als Verstecke. Einmal wöchentlich leicht sprühen, eine Ecke unter Versteck leicht feucht halten. Lebenserwartung: unbekannt.

Futter
Alle möglichen Wirbellosen: Insekten, Skorpione, Spinnen, Hundertfüßler, Larven und Motten, oft auch während des Buddelns, vermutlich auch kleine Echsen

Zucht und Aufzucht
Wenig bekannt, Paar- oder Gruppenhaltung möglich, mehrere Gelege mit 2–4 Eiern pro Jahr werden im Sommer abgelegt. Daten zur Inkubation etc. sind nicht bekannt.

Literature / Literatur
Barts, Mirko (2009). Chionactis occipitalis annulata (Baird). Sauria 31 (4): 2. TGB, Berlin.
Behler, John L. & King, F. Wayne (1987). The Audobon Society Field Guide to North American Reptiles & Amphibians, 594–595. Knopf, New York.
Friederich, Ursula (2007). Lebendfutter für Amphibien und Reptilien – Geschichte und Grundlagen. Draco 7 (28): 4–21. NTV, Münster.
Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium