banner 1
Lygodactylus williamsi – LOVERIDGE, 1952

Lygodactylus williamsi: Wild-caught male from Tanzania • Wildfangmännchen aus Tansania
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: Wild-caught female from Tanzania • Wildfangweibchen aus Tansania
© Lutz Obelgönner

Williams' / Turquoise Dwarf Gecko

Description
Higlyh attractive species which was only rediscovered at the start of the 21st century for the terrarium. Males bright blue, females greenish golden or green-gray. Since the trapping area is in a very small nature reserve, it is uncertain how long animals will be available. In 2015 this species was put under CITES protection

Adult Size
to 70–90 mm

Lifespan
about eight years

Protection
since 2015 EU Directive 338/97, Appendix B, since CITES conference in September 2016 WA I, effective with national/European legislation


Distribution
Northeast Tanzania, endemic in Kimboza Forest, small mountainous forest areas covered with hollies

Habitat
semi-moist to moist, palm inhabiting (Pandanus spp), 180-500 m above sea level

Captive Care
Cage size least 50x40x50 cm WDH, but the animals like to make use of a larger cage with cork branches and plants; laminate back wall with cork. Temperature 25–32 °C, night 20–22 °C, humidity 50–80% (at night higher than during the day), but good ventilation. Daylight fluorescent or LEDs, UV light for these sun-oriented day animals, but there are breeders with good success without UV usage, too. Substrate minimum 5 cm high sand-peat mix, sprinkle leaves or sphagnum, spray daily.

Food
Drosophila, bean beetles, buffalo worms, crickets, other small insects, always enrich with vitamins and minerals (z. B. Herpetal Complete), fruit pulp, yoghurt etc.

Reproduction and Rearing
It’s best to house a pair, sometimes multiple females work, other males will be suppressed. Females in the breeding season lay two eggs every 4-5 weeks that stick together. Normal egg deposition spot is in tree bark or similar, but unfortunately, some females prefere to glue their eggs into the top rail of the sliding doors, so the eggs get destroyed at the next opening. Versatile nesting sites in the basin are the only protection. Hatching after approximately 65 days at 27°C, reduced to 23°C at night. Young animals can grow up with their parents, for better control individual housing is advantageous. Sexual maturity is reached after about 10 months. As far as I know all attempts of professional breeding this species in high numbers failed due to the high effort to raise the hatchlings.

Williams' / Himmelblauer Zwerggecko

Generelles
Hoch attraktive Art, die erst im frühen 21. Jahrhundert für die Terraristik wiederentdeckt wurde. Männchen leuchtend blau, Weibchen grünlich-golden oder grün-grau. Da sich das Fangareal in einem sehr kleinen Naturschutzgebiet befindet, ist es unsicher, wie lange es noch Tiere geben wird. Im Jahr 2015 wurde die Art nach langem Streit unter den Schutz des CITES-Abkommens gestellt.

Größe
bis 70–90 mm

Lebenserwartung
etwa acht Jahre

Schutzstatus
seit 2015 EU-Verordnung 338/97, Anhang B, seit CITES-Konferenz September 2016 WA I, effektiv durch nationale/europäische Gesetzgebung

Vorkommen
Nordost-Tansania, endemisch im Kimboza-Wald, kleine Bergwaldgebiete mit Stechpalmen

Habitat
halbfeucht bis feucht auf Stechpalmen (Pandanus-Arten), 180–500 m über NN

Haltung
Terrariengröße mindestens 50x40x50 cm BTH, die Tiere nutzen aber gerne auch größere Becken mit Korkästen und Pflanzen, Rückwand mit Kork bekleben. Temperatur 25–32 °C, nachts 20–22 °C, Luftfeuchtigkeit 50–80 % (nachts höher als tags), aber gute Belüftung. Tageslichtleuchtstoffröhre oder LEDs, UV-Leuchte, Tiere sind sonnenhungrige Tagestiere, es gibt aber auch erfolgreiche Züchter ohne UV-Einsatz. Substrat mind. 5 cm hoch Sand-Torf-Mix immer feucht halten, darüber Laub oder Sphagnum streuen, täglich sprühen.

Futter
Drosophila, Bohnenkäfer, Buffalowürmer, Heimchen, andere Kleininsekten, immer mit Vitaminen und Mineralien versetzen (z. B. Herpetal Complete), Fruchtbrei, Joghurt etc.

Zucht und Aufzucht
Paarhaltung, manchmal funktionieren auch mehrere Weibchen, andere Männchen werden unterdrückt. Weibchen legen in der Fortpflanzungszeit alle 4–5 Wochen zwei zusammenklebende Eier in Baumrinde. Leider wird von manchen Weibchen bevorzugt auch in die obere Schiene der Schiebescheiben geklebt, sodass die Eier beim nächsten Öffnen zerstört werden. Vielfältige Eiablageplätze im Becken sind der einzige Schutz. Schlupf nach ca. 65 Tagen bei 27 °C mit Nachtabsenkung auf 23 °C. Jungtiere können bei den Eltern aufwachsen, zur besseren Kontrolle ist Einzelhaltung aber vorteilhaft. Geschlechtsreife nach etwa 10 Monaten. Professionelle Zuchtversuche sind meines Wissens bislang alle wegen des hohen Aufwands bei der Aufzucht der Jungtiere gescheitert.

Literature / Literatur
Röll, Beate (2004). Zwerggeckos. Lygodactylus. Natur und Tier-Verlag, Münster.
Röll, Beate (2011). Der Türkisblaue Zwerggecko Lygodactylus williamsi. Natur und Tier Verlag, Münster.
Röll, Beate (2013). Tagaktive Zwerggeckos der Gattung Lygodactylus. Lebensweise – Haltung – Nachzucht, 118 p. Natur und Tier Verlag, Münster.
Röll, Beate (2010). The turquoise blue dwarf gecko Lygodactylus williamsi. Gekko 6 (1): 2–7.
Schneider, H. (2012). Der Türkis-Zwerggecko. Ein Juwel vor dem Aus? Reptilia 17 (93): 42–47. NTV, Münster.
Weinsheimer, F.; Flecks, M; Böhme, Wolfgang; Rödder, Dennis (2010). Die Herpetofauna des Kimboza Forest in Tansania mit dem Türkis-Zwerggekco. Elaphe 18 (1): 17–20.
Westig, Jens (2011). Optimale Pflegebedingungen in einem Aquaterrarium für Tag- und Zwerggeckos. Draco 12 (46): 55–61. NTV, Münster.

Lygodactylus williamsi: Illustrated here: the difference between male (left) … • Hier gut zu sehen: der Unterschied zwischen Männchen (links) ...
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: … and female (right). Note colour and shape of the tale base • … und Weibchen (rechts). Beachte die Unterschiede in Färbung und Form der Schwanzbasis.
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: Untypical plants will be accepted, too … • Die Art nimmt auch ungewohnte Planzen an ...
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: … but thrives on typical plants like Pandanus or similar • … fühlt sich aber auf Biotop-typischen Pflanzen wie Pandanus oder ähnlichen erkennbar wohler.
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: Wild-caught male from Tanzania • Wildfangmännchen aus Tansania
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: Wild-caught female from Tanzania • Wildfangweibchen aus Tansania
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: A male feeding on its skin in typical gecko manner • Ein Männchen, das in typischer Gecko-Manier seine Exuvie frisst.
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: This species likes fruit jelly • Die Art liebt Fruchtgelee.
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: To avoid losing the eggs I placed gravid females separately in a plastic box • Um weitere Eiverluste zu verhindern, habe ich trächtige Weibchen einzeln in Plastikboxen gesetzt.
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: Not exactly a good pic, but it illustrates the size difference between hatchling and its mother • Kein gutes Foto, aber es zeigt den Größenunterschied zwischen Schlüpfling und Muttertier.
© Lutz Obelgönner

Lygodactylus williamsi: A common problem that comes with wild-caught animals: red blood mites • Ein häufiges Problem bei Wildfängen: rote Blutmilben
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium