banner 1
Teratoscincus przewalskii – STRAUCH, 1887

Teratoscincus przewalskii: Adult captive-bred female • Adultes Nachzuchtweibchen
© Lutz Obelgönner

Teratoscincus przewalskii: Adult captive-bred female • Adultes Nachzuchtweibchen
© Lutz Obelgönner

Przewalski's Wonder Gecko

Description
Separated as distinct species from the common wonder gecko Teratoscincus scincus. Named after Russian explorer and officer Nikolai Michailowitsch Przewalski (1839–1888) that is also name patron for Przewalski's wild horses. Large head with protruding eyes, nearly cylindrical build. Tail and scales can get lost and will re-grow when animals are healthy. Unfortunately this species is very rare in the hobby and hardly obtainable.

Protection
EU Directive 338/97, Appendix C

Adult Size
18–20 cm, hatchlings about 8 cm

Lifestan
about ten years

Distribution
China and Mongolia

Habitat
Ground dwelling in deserts and semi-deserts with sparse vegetation. High day and low night temperatures, that will be balanced by the geckoes by retreating to self-dug holes.

Captive Care
Cage at least 50x40x40 cm WDH, height doesn’t matter. Rack husbandry possible. Ground of sand/clay mix with rocks or plates as retreats, dry hummocks for better structure. Water bowl. Spray lightly. Crepuscular. Day temperature about 27–28 °C, local spot 35 °C. Night temperature at room level or 17–18 °C.

Food
insects (crickets, mealworms, cockroaches etc.) with vitamins and minerals (e. g. Herpetal Complete), allegedly also vegetables

Reproduction and Rearing
Pairs or groups possible. Cooler period of 2 months (below 17 °C) needed. Females lay up to 4 clutches with 2 eggs each in dry sand. Important: Incubate on dry substrate only, otherwise embryos will die. Incubation at 28 °C for about 100–110 days.

Przewalskis Wundergecko

Generelles
Als eigene Art vom Großen Wundergecko Teratoscincus scincus abgespalten. Benannt nach Nikolai Michailowitsch Przewalski (1839–1888), einem russischen Forschungsreisenden und Offizier, nach dem auch die Przewalski-Wildpferde benannt sind. Großer Kopf mit vorgewölbten Augen, fast zylindrisch gebaut. Schwanz und Schuppen können abgeworfen werden und wachsen bei gesunden Tieren wieder nach. Leider ist diese Art kaum erhältlich.

Schutzstatus
EU-Verordnung 338/97, Anhang C

Größe
18–20 cm, Jungtiere ca. 8 cm

Lebenserwartung
etwa zehn Jahre

Vorkommen
China und Mongolei

Habitat
Bodenbewohnend in sandigen oder lehmigen Wüsten und Halbwüsten mit spärlicher Vegetation. Hohe Tages- und relativ kühle Nachttemperaturen, die die Geckos durch Aufenthalt in selbst gegrabenen Erdgängen ausgleichen.

Haltung
Terrarium mindestens 50x40x40 cm BTH, die Höhe ist bei der Lebensweise unwichtig. Rackhaltung möglich. Als Boden Lehm-Sand-Mischung mit Steinaufbauten, die als Unterschlupf dienen können. Trockene Grasbüschel schaffen mehr Struktur. Wassergefäß, selten leicht sprühen. Dämmerungsaktiv. Tagestemperatur 27–28 °C, punktuell bis 35 °C. Nachts Raumtemperatur oder 17–20 °C. Gefressen wird alles, was sich bewegt und die richtige Größe hat.

Futter
Heimchen, Grillen, Mehlwürmer, Schaben jeweils mit Vitamin- und Kalkzusatz (z. B. Herpetal Complete), angeblich auch Grünfutter

Zucht und Aufzucht
Paar- oder Gruppenhaltung möglich. Zweimonatige kühle Phase bei unter 17 °C für Paarung nötig. Die Weibchen legen bis zu vier Mal pro Jahr zwei hartschalige Eier in trockenem Sand. Wichtig: Inkubation nur auf trockenem Substrat, sonst sterben die Embryos. Inkubation bei 28 °C rund 100–110 Tage.

Literature / Literatur
Abraham, G. (1980). Teratoscincus scincus. Sauria 2 (4): 1–2. TGB, Berlin.
Abraham, G. (1983). Pflege und Zucht verschiedener Bodengeckoarten unter gleichen Haltungsbedingungen. Sauria 5 (2): 5-11. TGB, Berlin.
Abraham, G. (1985). Teratoscincus scincus (SCHLEGEL, 1858). Sauria 7 (4) Supplement: 027–028. TGB, Berlin.
Allen, Richard (1994). Teratoscincus scincus the plate-tailed gecko. Reptilian 2 (7): 26–29.
Rösler, Herbert (2004). Vermehrung von Geckos. Herpeton, Offenbach.

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium