banner 1
Teratoscincus roborowskii VON BEDRIAGA, 1906

Teratoscincus roborowskii: Adult wild-caught female • Adultes Wildfangweibchen
© Lutz Obelgönner

Teratoscincus roborowskii: Adult wild-caught male • Adultes Wildfangmännchen
© Lutz Obelgönner

Chinese Wonder Gecko

Description
The most commonly offered species of wonder geckoes. Named after Wsewolod Iwanowitsch Roborowski, Russian scientist whose name was also used to specify the Roborowski dwarf hamster (Phodopus roborovskii). Large head with protruding eyes, nearly cylindrical build. Tail and scales can get lost and will re-grow. This species is imported in large numbers though it can be easily bred.

Protection
none

Adult Size
15–17 cm

Lifespan
about ten years

Distribution
China: Turpan depression (Silk Road)

Habitat
Ground dwelling in deserts and semi-deserts with sparse vegetation. High day and low night temperatures, that will be balanced by the geckoes by retreating to self-dug holes.

Captive Care
Cage at least 50x40x40 cm WDH, heigth doesn’t matter. Rack husbandry possible. Ground of sand/clay mix with rocks or plates as retreats, dry hummocks for better structure. Water bowl. Spray lightly. Crepuscular. Day temperature about 27–28 °C, local spot 35 °C. Night temperature at room level or 17–18 °C.

Food
insects (crickets, mealworms, cockroaches etc.), vitamins/minerals (e. g. Herpetal Complete)

Reproduction and Rearing
Pairs or groups possible. Cooler period of 2 months (15 °C) needed. Females lay up to 4 clutches with 2 eggs each in dry sand. Important: Incubate on dry substrate only, otherwise embryos will die. Incubation at 28 °C for about 90 days.

Chinesischer Wundergecko

Generelles
Die am häufigsten angebotene Art der Wundergeckos. Benannt nach Wsewolod Iwanowitsch Roborowski, einem russischen Forscher, nach dem auch der Roborowski-Zwerghamster (Phodopus roborovskii) benannt ist. Großer Kopf mit vorgewölbten Augen, fast zylindrisch gebaut. Schwanz und Schuppen können abgeworfen werden und wachsen bei gesunden Tieren wieder nach. Teratoscincus roborowskii wird in großer Zahl importiert, obwohl die Art gut zu züchten ist.

Schutzstatus
keiner

Größe
15–17 cm

Lebenserwartung
etwa zehn Jahre

Vorkommen
China: Turpansenke (Seidenstraße)

Habitat
Bodenbewohnend in sandigen oder lehmigen Wüsten und Halbwüsten mit spärlicher Vegetation. Hohe Tages- und relativ kühle Nachttemperaturen, die die Geckos durch Aufenthalt in selbst gegrabenen Erdgängen ausgleichen.

Haltung
Terrarium mindestens 50x40x40 cm BTH, die Höhe ist bei der Lebensweise unwichtig. Rackhaltung möglich. Als Boden Lehm-Sand-Mischung mit Steinaufbauten, die als Unterschlupf dienen können, trockene Grasbüschel für mehr Struktur. Wassergefäß, selten sprühen. Dämmerungsaktiv. Tagestemperatur 27–28 °C, punktuell bis 35 °C. Nachts Raumtemperatur oder 17–20 °C.

Futter
Heimchen, Grillen, Mehlwürmer, Schaben, Vitamine/Mineralien (z. B. Herpetal Complete)

Zucht und Aufzucht
Paar- oder Gruppenhaltung möglich. Zweimonatige kühle Phase bei etwa 15 °C für Paarung nötig. Die Weibchen legen bis zu vier Mal pro Jahr zwei hartschalige Eier in trockenem Sand. Wichtig: Inkubation nur auf trockenem Substrat, sonst sterben die Embryos. Inkubation bei 28 °C rund 90 Tage.

Literature / Literatur
Abraham, G. (1983). Pflege und Zucht verschiedener Bodengeckoarten unter gleichen Haltungsbedingungen. Sauria 5 (2): 5-11. TGB, Berlin.
Abraham, G. (1985): Teratoscincus scincus (SCHLEGEL, 1858). Sauria 7 (4) Supplement: 027–028. TGB, Berlin.
Leptien, Rolf & W. Lui (1997). Ein Gecko von der alten Seidenstraße im Nordwesten Chinas, Teratoscincus roborowskii von Bedriaga, 1906. Sauria 19 (2): 3–6. TGB, Berlin.
Rösler, Herbert (2004). Vermehrung von Geckos. Herpeton, Offenbach.

Teratoscincus roborowskii: Male (left) and female (right) showing the scale abrasions (dark spots) typical for imported animals which normally regrow without lasting damages
© Lutz Obelgönner

Teratoscincus roborowskii
Männchen (links) und Weibchen (rechts) mit den für Importtieren typischen Schuppenlücken (dunkle Stellen), die normalerweise ohne Dauerschäden wieder zuwachsen
© Lutz Obelgönner

Teratoscincus roborowskii: Some lines on offer show a much stronger pattern than the standard, here are two captive bred specimens, but most of the stripes fade with adulthood • Einige angebotene Linien zeigen eine viel deutlichere Zeichnung als der Standard – hier zwei Nachzuchten –, aber die erwachsenen Tiere haben die Zeichnung oft ganz verloren
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium