banner 1
Lamprolepis smaragdinaLESSON, 1826
(Dasia smaragdina)

Lamprolepis smaragdina: Wild-caught female from Sulawesi • Wildfangweibchen von Sulawesi
© Lutz Obelgönner

Lamprolepis smaragdina: Rubbed snouts and weak colours in wild-caughts are rather the rule than the exception • Verletzte Schnauzen und blasse Farben sind bei Wildfängen fast die Regel.
© Lutz Obelgönner

Emerald Skink

Description
Formerly known as Dasia smaragdina in the trade. Captive-bred animals rarely available, WC were common around the year at least until some years ago. The striking green is even more impressive on juveniles. The arboreal lifestyle is the key for successful husbandry. These animals need a very high cage (best without glass walls), enabling them to look down on the observer. Otherwise they stay hectic and eventually die in just a few weeks. Not suited for beginners.

Protection
none

Adult Size
25 cm

Lifespan
unknown

Distribution
from the Solomones across nearly all major Indonesian islands to Thailand, the Philippines, and Taiwan

Habitat
arboreal in humid, forested areas, but not in the inner parts, prefers the edges of the woods with lots of light, rather lives on the stems, not on branches

Captive Care
Cage at least 60x50x80 cm WDH for a pair, place elevated so they feel safe on the upper level. Under such conditions they lose their shyness relatively easy and even feed from tongues.
Ground substrate 10 cm e. g. of coconut fibres, potting soil, or fine bark mulch, keep always humid. Plants possible, but keep two thicker stems free. Place elevated drinking bowl, spray regularly. 24–30, locally 35 °C at day, 20–25 °C at night. UV light helpful, fluorescent lighting or LEDs, mild heating via panel.

Food
insects and larvae, baby food (fruit types) with vitamins/minerals (e. g. Herpetal Complete), eggs, fruit, also reptile eggs and smaller lizards, gecko jelly

Reproduction and Rearing
Grouping is not possible because the females even more than the males are very territorial. It is even difficult to put together a working couple. There are problems with biting, eating their own eggs or young animals, or total disinterest in the potential partner. For well-functioning pairs, the females lay two eggs each several times a year. Incubation at 29 °C for 50–60 days. Rear juveniles with lots of food and supplements plus UV light.

Smaragdskink

Generelles
Früher unter Dasia smaragdina im Handel, Nachzucht ist nur selten erhältlich, Wildfänge zumindest bis vor ein paar Jahren regelmäßig. Die leuchtend grüne Färbung ist bei Jungtieren noch schöner. Die arboreale Lebensweise ist Schlüssel für erfolgreiche Haltung: Die Tiere legen ihre Hektik nur ab, wenn sie in einem möglichst hohen Terrarium (am besten kein Glas) gehalten werden und auf den Betrachter herabblicken können. Sonst sind Wildfänge fast sichere Todeskandidaten. Für Anfänger nicht geeignet.

Schutzstatus
keiner

Größe
25 cm

Lebenserwartung
unbekannt

Vorkommen
von den Salomonen über fast alle größeren indonesischen Inseln bis nach Thailand, den Philippinen und Taiwan

Habitat
baumbewohnend in feuchten, waldigen Regionen, aber nicht im lichtarmen Waldinneren, nutzt die Stämme, weniger die Äste

Haltung
Terrarium mind. 60x50x80 cm BTH für ein Paar, hoch aufstellen, die Tiere brauchen das Sicherheitsgefühl in der Höhe, dann verlieren sie relativ schnell die Scheu vor dem Pfleger und nehmen Futter auch von der Pinzette.
Als Boden mind. 10 cm hoch Kokosfaser, feiner Rindenmulch oder Blumenerde, immer leicht feucht halten. Bepflanzung möglich, aber mindestens zwei Kletterstämme freihalten. Erhöhtes Wassergefäß anschrauben, regelmäßig sprühen. UV-Licht sinnvoll, Leuchtstoffröhre oder LEDs. Hoch angebrachte, milde Wand- oder Deckenheizung. Tags 24–30, lokal 35 °C, nachts 20–25 °C.

Futter
Insekten und Larven, Baby-Obstbrei mit Vitaminen/Mineralien (z. B. Herpetal Complete), Eier, Fruchtstückchen, auch Reptilieneier und kleinere Echsen, Gecko-Jelly

Zucht und Aufzucht
Gruppenhaltung normalerweise nicht möglich, weil auch die Weibchen sehr territorial sind. Es ist sogar schwierig, ein funktionierendes Pärchen zusammenzustellen. Es gibt Probleme mit Beißereien, Fressen der eigenen Eier bzw. Jungtiere oder totalem Desinteresse am potenziellen Partner. Bei gut funktionierenden Pärchen legen die Weibchen jährlich mehrfach jeweils zwei Eier. Schlupf nach 50–60 Tagen bei 29 °C. Jungtiere immer gut mit Vitaminen und Mineralien versorgen, am besten in separatem Terrarium mit UV-Licht.

Literature / Literatur
Gaulke, Maren (2012). Der Philippinische Smaragdskink (Lamprolepis smaragdina philippinica) – Taxonomie, Biologie, Haltung und Nachzucht. Terraria Elaphe 2013 (1): 76–89. NTV, Münster.
Hauschild, Andree, P. Gaßner (1995). Skinke im Terrarium. 126–128. Landbuch Verlag, Hannover.
Manthey, Ulrich (1986). Der Smaragdskink, Lamprolepis smaragdina (Lesson, 1826): Ein eierfressender Baumskink. Sauria 7 (1): 5–11. TGB, Berlin.

Lamprolepis smaragdina: Thick and plain stems are preferred over branches • Dicke, glatte Stämme werden Ästen vorgezogen.
© Lutz Obelgönner

Lamprolepis smaragdina: Wild-caught pair from Sulawesi, male on the right • Wildfangpärchen von Sulawesi, Männchen rechts
© Lutz Obelgönner

Lamprolepis smaragdina: Hatching – females lay only two eggs at a time • Jungtier beim Schlupf – normalerweise umfasst ein Gelege nur zwei Eier.
© Filip Longhitano

Lamprolepis smaragdina: Fresh hatchling • Jungtier nach dem Schlupf
© Filip Longhitano

Lamprolepis smaragdina
© Filip Longhitano

Lamprolepis smaragdina: Juvenile with intense colour and very large eyes • Schlüpfling mit intensiver Färbung und vergleichsweise großen Augen
© Filip Longhitano

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium