banner 1
Orthriophis moellendorffi – BOETTGER, 1886
(Elaphe moellendorffi)

Orthriophis moellendorffi: Adult captive-bred male • Adultes Nachzuchtmännchen
© Ferry van Stralen

Orthriophis moellendorffi: Close-up of adult captive-bred male • Porträt eines adulten Nachzuchtmännchens
© Lutz Obelgönner

(Hundred) Flower Snake / Moellendorff's Rat Snake

Description
Non-venomous. Named after the German marine zoologist Otto Franz Moellendorff (1848–1903). The common name derives from the pattern on the back, the name 100 Flower Snake is mainly used in Southern China. Thousands of WC animals died dehydrated and full of parasites, the species was regarded as non-maintainable before some herpers had breeding success end of the 1980’ies. Hatchlings are relatively easy as soon as they start feeding. Very rare due to massive use as meat source in China, animals over 200 centimetres didn't show up for quite a while now. Absolutely not suited for beginners.

Protection
none

Adult Size
160 cm, max. 240 cm

Lifespan
more than 15 years

Distribution
northern Vietnam, southern China

Habitat
subtropical karst areas, partly with dense vegetation, making use of caves and crevices

Captive Care
Cage at least 120x60x80 cm WDH, better more. Species needs a humid hiding box, e. g. with sphagnum moss. Aggregated humidity can lead to skin infections, high temperatures are deadly. Day temperature about 22–24 °C, local spot 28 °C, night temperature 18–20 °C, humidity 50–70 %. Daylight fluorescent lamps, loose and absorbent substrate, climbing branches, natural plants possible, an elevated hiding box (e. g. bird nest box) is appreciated. I have kept adults of this species outdoors in the summer.

Food
rodents, birds

Reproduction and Rearing
Pairs or groups possible, needs a cooler period (15 °C for 2 months) for reproduction. 5–12 eggs, incubation at 27 °C for around 80 days. This species is very old. One proof: hatchlings open the eggs at the ends. Since the shells are very firm, it has proven useful to carefully open all the eggs of a clutch as soon as the first hatchling has opened its egg. This avoids unnecessary deaths.
Hatchlings (35–50 cm) often require force feeding with pinkies for some months, many of them start feeding on their own only after a short hinted dormancy. It's recommended to rear them individually.

Moellendorffs Kletternatter / Blumennatter

Generelles
Ungiftig. Benannt nach dem deutschen Marinebiologen Otto Franz Moellendorff (1848–1903). Der Trivialname stammt vom Rückenmuster der Art, die in Südchina auch 100-Blumen-Natter genannt wird. Tausende von Importtieren fanden dehydriert und mit Parasiten verseucht den Tod, die Art galt lange als unhaltbar, bis bei einigen Terrianern Ende der 1980er-Jahre die Nachzucht funktionierte. Sobald Jungtiere selbst fressen, ist die Art relativ unproblematisch. In der Natur wegen der massiven Nutzung als Lebensmittel inzwischen extrem selten, Tiere über zwei Meter werden schon lange nicht mehr gefangen. Absolut nicht für Anfänger geeignet.

Schutzstatus
keiner

Größe
160 cm, max. 240 cm

Lebenserwartung
über 15 Jahre

Vorkommen
Nordvietnam, Südchina

Habitat
subtropische Karstregionen mit teilweise dichter Vegetation, nutzt Höhlen und Gesteinsspalten

Haltung
Terrarium mindestens 120x60x80 cm BTH, besser mehr. Die Art braucht ein leicht feuchtes Versteck, etwa eine Schlupfhöhle mit Sphagnummoos. Staunässe kann zu Hautentzündungen führen, zu hohe Temperaturen sind tödlich. Lufttemperatur tagsüber etwa 22–24 °C, lokale Erwärmung auf 28 °C, nachts 18–20 °C, Luftfeuchtigkeit 50–70 %. Sonstiges: Tageslichtleuchtstoffröhren, Bodengrund z. B. harzfreies Holzgranulat oder anderes lockeres, saugfähiges Substrat, Kletteräste, natürliche Pflanzen sind möglich, erhöhter Versteckplatz (z. B. Vogelnistkasten) wird gerne genutzt. Ich habe adulte Tiere dieser Art im Sommer im Freilandterrarium gehalten.

Futter
Mäuse, Ratten, Vögel

Zucht und Aufzucht
Paar- oder Gruppenhaltung möglich, eine zweimonatige kühlere Phase bei etwa 15 °C reicht als Paarungsauslöser. 5–12 Eier in einem Gelege, Schlupf nach rund 80 Tagen bei 27 °C. Die Art ist stammesgeschichtlich sehr alt; ein Zeichen dafür: Die Jungtiere öffnen die Eier an den Enden. Da die Schalen hier sehr fest sind, hat es sich bewährt, alle Eier eines Geleges vorsichtig zu öffnen, sobald das erste Jungtier sein Ei geöffnet hat. So vermeidet man unnötige Todesfälle.
Jungtiere (35–50 cm) müssen teilweise einige Monate lang mit Babymäusen gestopft werden, viele nehmen erst nach einer angedeuteten Winterruhe selbstständig Nahrung an. Einzelaufzucht sinnvoll.

Literature / Literatur
Gumprecht, Andreas (2004). Die Blumennatter – Orthriophis moellendorffi. NTV, Münster.
Schulz, Klaus-Dieter (1996). A monograph of the colubrid snakes of the genus Elaphe Fitzinger. Koeltz Scientific Books, Königstein im Taunus.
Schulz, Klaus-Dieter (1996). Eine Monographie der Schlangengattung Elaphe Fitzinger. Bushmaster, Berg.
Schulz, Klaus-Dieter (1998). Bemerkungen zur Pflege und Zucht von Elaphe moellendorffi (Boettger 1886). Sauria 20 (4), 47–50. TGB, Berlin.

Orthriophis moellendorffi: Copulation • Paarung
© Ferry van Stralen

Orthriophis moellendorffi: Captive-bred female during egg deposition • Adultes Nachzuchtweibchen bei der Eiablage
© Ferry van Stralen

Orthriophis moellendorffi: Captive-bred female after laying seven of eight eggs • Adultes Nachzuchtweibchen nach der Ablage von sieben von acht perfekten Eiern
© Ferry van Stralen

Orthriophis moellendorffi: Female hatchling showing typical youth colouration • Weibliches Jungtier mit typischer Jugendfärbung
© Lutz Obelgönner

Orthriophis moellendorffi: Outdoor vivarium • Haltung im Freilandbecken
© Lutz Obelgönner

Orthriophis moellendorffi: Leucistic wild-caught male from China • Leuzistisches Wildfangmännchen aus China
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium