banner 1
Zamenis longissimus – LAURENTI, 1768
(Elaphe longissima)

Zamenis longissimus: Close-up of adult captive-bred male • Nahaufnahme eines adulten Nachzuchtmännchens
© Lutz Obelgönner

Zamenis longissimus: Subadult captive-bred female from the Passau region (Germany) • Subadultes Nachzuchtweibchen aus der Region Passau
© Lutz Obelgönner

Aesculapian Rat Snake

Description
Non-venomous. Longissimus means “the longest”, species once counted as longest one in Europe. The common name honours the Greek god of medicine, Asklepios, who carries a stick with a snake coiling around. Basic colour from olive to black. Several populations elevated to distinct species lately (Zamenis lineatus: south Italy, Zamenis persicus: Iran, Azerbaijan).

Protection
European populations, EU Directive 92/43/EWG

Adult Size
130 cm, max. 180 cm

Lifespan
about 20 years

Distribution
at the Mediterranean Sea and east of the Black Sea, also isolated populations in Central Europe

Habitat
quite variable, dry to partly humid, sunny areas, rock walls, under rocks, in overgrown gardens, bushland

Captive Care
Cage at least 120x50x80 cm WDH. Outdoor husbandry is possible. Keep them dry with a humid hiding box, e. g. a plastic box with sphagnum moss. Day temperature about 22–24 °C, local spot 32 °C, night temperature 17–20 °C, humidity 50–70 %. Daylight fluorescent lamps or LED, local spot or other heating, loose and absorbent substrate, climbing branches, natural plants possible, an elevated hiding box (e. g. bird nest box) is appreciated.

Food
rodents, birds, juveniles prefer lizards

Reproduction and Rearing
Pairs or groups possible, males fight in the mating period. They need a cooler period (2 to 3 months at 12 °C) for reproduction. Females should be at least 3 years old and 100 cm long for breeding. Large females lay up to 15 eggs that hatch after about 60 days at 27 °C. Some hatchlings (30 cm) start feeding only after a cooler period.

Äskulapnatter

Generelles
Ungiftig. Longissimus bedeutet „das Längste“; die Art galt früher als längste Schlange Europas. Der Trivialname ehrt den griechischen Gott der Heilkünste Asklepios, um dessen Stab sich eine Schlange windet. Grundfärbung von oliv bis schwarz. Einige Populationen erhielten Artstatus (Zamenis lineatus: Süditalien, Zamenis persicus: Iran, Azerbaidschan) abgespalten.

Schutzstatus
europäische Populationen: FFH-Richtlinie 92/43/EWG

Größe
130 cm, max. 180 cm

Lebenserwartung
rund 20 Jahre

Vorkommen
mediterran und östlich des Schwarzen Meeres, isolierte Vorkommen in Mitteleuropa

Habitat
sehr variabel, trockenes bis mäßig feuchtes, sonniges Gelände, Legesteinmauern, unter Steinen, verwilderte Gärten, Buschvegetation etc.

Haltung
Terrarium mindestens 120x50x80 cm BTH. Freilandhaltung ist möglich. Trockene Haltung mit leicht feuchtem Versteck, etwa eine Plastikdose mit Sphagnummoos. Lufttemperatur tagsüber etwa 22–24 °C, lokale Erwärmung auf 32 °C, nachts 17–20 °C, Luftfeuchtigkeit 50–70 %. Sonstiges: Tageslichtleuchtstoffröhren oder LEDs, lokaler Strahler, Bodengrund z. B. harzfreies Holzgranulat oder anderes lockeres, saugfähiges Substrat, Kletteräste, natürliche Pflanzen sind möglich, erhöhter Versteckplatz (z. B. Vogelnistkasten) wird gerne genutzt.

Futter
Nager, Vögel, Jungtiere bevorzugen Eidechsen

Zucht und Aufzucht
Paar- oder Gruppenhaltung möglich, Männchen führen in der der Paarungszeit Kommentkämpfe. Drei- bis fünfmonatige Winterruhe bei 8–12 °C. Weibchen sollten zur Zucht mindestens drei Jahre alt und 100 cm lang sein. Große Weibchen legen bis 15 Eier, kleinere entsprechend weniger. Schlupf nach rund 60 Tagen bei 27 °C. Manche Jungtiere (30 cm) fressen erst nach einer Ruhephase.

Literature / Literatur
Gomille, A. (2002). Die Äskulapnatter (Elaphe longissima) – Verbreitung und Lebensweise in Mitteleuropa. Edition Chimaira, Frankfurt am Main.
König, D. (1985). Langjährige Beobachtungen an der Äskulapnatter (Elaphe longissima Laurenti 1768). Salamandra 21 (1): 17–39. DGHT, Bonn.
Schulz, Klaus-Dieter (1996). A monograph of the colubrid snakes of the genus Elaphe Fitzinger. Koeltz Scientific Books, Königstein im Taunus.
Schulz, Klaus-Dieter (1996). Eine Monographie der Schlangengattung Elaphe Fitzinger. Bushmaster, Berg/CH.

Zamenis longissimus: Male initiates copulation while female feeds on mouse • Männchen setzt Paarungsbiss an, während das Weibchen frisst
© Lutz Obelgönner

Zamenis longissimus: Fertile eggs within one clutch show different sizes, on top one unfertile • Befruchtete Eier eines Geleges mit unterschiedlichster Größe, dazu ein unbefruchtetes
© Lutz Obelgönner

Zamenis longissimus: A clutch of juveniles has gathered under a flower pot which is a simple and convenient hiding place • Ein Knäuel Jungtiere hat sich unter einem Blumentopf gesammelt
© Lutz Obelgönner

Zamenis longissimus: Captive-bred juvenile with German origin • Nachzuchttier mit deutschen Wurzeln
© Lutz Obelgönner

Zamenis longissimus: Appropriate settings provided this species can be kept outdoors • Bei entsprechender Einrichtung kann die Art im Freilandbecken gehalten werden
© Lutz Obelgönner

Zamenis longissimus: Female from the Loire valley with eggs (note almost black colour) • Weibchen aus dem Loire-Tal mit Eiern (beachte fast schwarze Färbung)
© Søe Pedersen

Zamenis longissimus: Husbandry in outdoor cage • Haltung im Freilandterrarium
© Lutz Obelgönner

Zamenis longissimus: Portrait of juvenile taken in southern France • Porträt eines Jungtieres, aufgenommen in Südfrankreich
© Ferry van Stralen

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium