banner 1
Xenodermus javanicus – REINHARDT, 1836

Xenodermus javanicus: Close-up of juvenile specimen • Porträt eines juvenilen Tieres
© Lutz Obelgönner

Xenodermus javanicus: Adult wild-caught female • Adultes Wildfangweibchen
© Lutz Obelgönner

Dragon Snake / Java Tubercle Snake

Description
Non-venomous. Named after Greek xeno='alien' and dermos='skin' because of its strange shape and scales, javanicus after the type locality. Apparently a rare species that looks a bit like the earless monitor species Lanthanothus borneensis. Colour oscillates between brown and dark grey to black, this species shows some scales on the back that protrude like tubercles.

Protection
none

Adult Size
males 60 cm, females 80 cm

Lifespan
at least 10 years

Distribution
the cooler, mountainous regions of Burma, southern Thailand, western Malaysia, Sumatra, Borneo, central Java

Habitat
night-active, lives on the ground or even in the humid and loose ground, often in and around rice fields

Captive Care
Not much experience! Cage at least 60x40x40 cm WDH. This species needs high, humid and loose ground substrate, probably best a mix of forest soil and coconut fibre. Offer retreats, e.g. a hollow tree stem or a plastic box with humid sphagnum. Daylight tubes or LED, light wall heating on one side, water bowl, spray regularly, but avoid mould. Temperature 24–28 °C daytime, 18–22 °C at night.
From my experience it is relatively easy to keep these animals alive and thriving when placing them individually in a plastic box with dry ground (newspaper or kitchen paper) plus a water bowl and a hiding box with humid sphagnum. The water bowl is also used to offer food.

Food
Mainly fish, frogs and tadpoles, also invertebrates like earthworms. The easiest way to get the snakes feeding is by placing a feed fish into the water basin overnight (see photo) and by slightly spraying the snakes to trigger activity. Inconspicuous fish such as natural-coloured guppies or white fish are preferred against brightly coloured species. Frogs seem to be the preferred food, established animals also eat frog legs.

Reproduction and Rearing
No own data available. In the wild females lay several clutches with 2–4 eggs in the rainy season from October to February. According to literature youngs hatch after 61–65 days, probably at about 27 °C. For a long time eggs laid in captivity couldn't be incubated successfully. The zoo in Moscow now has bred and incubated this species.

Java-Höckernatter

Generelles
Ungiftig. Benannt nach dem Griechischen xeno="fremd" und dermos="Haut" wegen der ungewöhnlichen Form und Beschuppung, javanicus nach der Typ-Lokalität. Eine augenscheinlich recht seltene Art, die im Aussehen ein wenig an den Taubwaran (Lanthanothus borneensis) erinnert. Die Farbe changiert von Braun bis Dunkelgrau oder Schwarz, auf dem Rücken stechen einige Schuppen namensgebend wie Höcker deutlich hervor.

Schutzstatus
keiner

Größe
Männchen 60 cm, Weibchen 80 cm

Lebenserwartung
mindestens 10 Jahre

Vorkommen
in den kühleren Hochlagen von Burma, Süd-Thailand, West-Malaysia, Sumatra, Borneo, Zentral-Java

Habitat
nachtaktiv, lebt am und im lockeren, feuchten Boden, oft in und nahe Reisfeldern

Haltung
Nur wenig Erfahrungen! Terrarium mindestens 60x40x40 cm BTH. Die Art braucht einen hohen, feuchten, lockeren Bodengrund, wahrscheinlich am besten eine Mischung aus Waldboden und Kokosfasern. Versteckplätze anbieten, zum Beispiel einen hohlen, feuchten Baumstamm, Rindenstücke oder eine Plastikdose mit feuchtem Sphagnum. Tageslichtleuchtstoffröhre oder LED, leichte Wandheizung an einer Seite, Wasserbecken, regelmäßig sprühen, dabei Schimmel auf jeden Fall vermeiden. Temperatur 24–28 °C tags, 18–22 °C nachts.
Die Haltung dieser Art gelingt nach eigener Erfahrung relativ gut, wenn die Tiere einzeln auf trockenem Bodengrund (Zeitungspapier oder Küchenpapier) gehalten werden. Sie benötigen zudem ein Wassergefäß, das auch genutzt wird, um Nahrung anzubieten und ein Versteck mit feuchtem Torfmoos.

Futter
Überwiegend Fische, Frösche und deren Larven, zudem Wirbellose wie Regenwürmer. Am einfachsten gelingt die Fütterung in Einzelhaltung, indem man einen Futterfisch über Nacht ins Wasserbecken setzt (siehe Foto) und durch leichtes Sprühen die Schlangen zu Aktivität reizt. Unscheinbare Fische wie Naturguppy-Formen oder Weißfische werden gegenüber leuchtend bunten Arten bevorzugt. Frösche scheinen in der Natur die Hauptnahrung zu bilden, eingewöhnte Tiere nehmen auch Froschschenkel.

Zucht und Aufzucht
Bei mir noch keine Daten verfügbar. In der Natur legen die Weibchen während der Regenzeit von Oktober–Februar mehrfach 2–4 Eier, laut Literatur beträgt die Zeitigungsdauer 61–65 Tage, wahrscheinlich bei rund 27 °C. In Gefangenschaft erfolgte Gelege konnten lange Zeit nicht erfolgreich inkubiert werden. Inzwischen ist dies im Zoo Moskau gelungen.

Literature / Literatur
Manthey, Ulrich & Wolfgang Grossmann (1997). Amphibien & Reptilien Südostasiens: 134–135. NTV, Münster.
Kudryavtsev, Sergey V. & Vasyliy A. Latyshev (2015). Xenodermus javanicus Reinhardt, 1836: Captive Husbandry and Breeding. Russian Journal of Herpetology, Vol. 22, No 1.

Xenodermus javanicus: Close-up of the scales • Details der Beschuppung
© Lutz Obelgönner

Xenodermus javanicus: Bottom side of a deceased animal • Bauchseite eines verstorbenen Tieres
© Lutz Obelgönner

Xenodermus javanicus: Group of juveniles • Jungtiere
© Lutz Obelgönner

Xenodermus javanicus: With a few tricks this species is relatively easy to keep • Mit ein paar Tricks gelingt die Haltung
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium