banner 1
Gekko smithii – GRAY, 1842
(Gekko stentor)

Gekko (smithii) stentor: Impressive teeth and strong jaws of one of the world's largest geckoes • Beeindruckende Zähne und kräftige Kiefer einer der größten Geckoarten der Welt
© Lutz Obelgönner

Gekko (smithii) stentor: When kept properly this species shows its fantastic colours and pattern • Bei guter Haltung zeigt diese Art ihre wunderschöne Färbung und Zeichnung.
© Lutz Obelgönner

Smith's Green-eyed Gecko

Description
Named after Andrew Smith (1797–1872), Scottish zoologist and founder of the South African Museum. One of the world’s largest geckoes who can bite as hell. Animals from Malaysia become much larger than Indonesian ones (nearly double the weight) and have stronger colours. The Malayan type is rarely available and gets offered under the non-valid name Gekko stentor. Fascinating giants that can be kept easily when some basic needs are considered. Closely related to Gekko siamensis and very similar to it.

Protection
none

Adult Size
26 cm (Indonesia)/38 cm (Malaysia)

Lifespan
up to 20 years

Distribution
Thailand, Malaysia, Indonesia

Habitat
tree-dwelling in humid forest areas, hemerophobe

Captive Care
At least 80x50x80 cm WDH. Day 25–32 °C, night 23–27 °C. Spray at least every second day, drinking bowl normally won’t be accepted. Thick stems and plants for structure, fibre as substrate, use bark on the walls to provide extra room. The Malayan animals are much hardier than the Indonesian ones, possibly because of a smaller parasite burden.

Food
all kinds of insects and larvae, lizards, small rodents, minerals/vitamins (e. g. Herpetal Complete)

Reproduction and Rearing
Keep pairs, give them a quiet phase of about 1 or 2 months with reduced lighting. Females stick 4 to 6 clutches a year with 2 eggs to hidden spots in the cage and guard them. Incubate them in the cage for 100–150 days. Hatchlings will be guarded, young males will be dispelled after about half a year, separate them then.

Smiths Grünaugengecko

Generelles
Benannt nach Andrew Smith (1797–1872), schottischer Zoologe und Gründer des South African Museum. Einer der größten Geckos der Welt, der sehr kräftig zubeißen kann. Die Tiere von Malaysia werden viel größer (fast das doppelte Gewicht) und sind kräftiger gefärbt als Tiere aus Indonesien, eine Artabspaltung ist in Vorbereitung. Tiere aus Malaysia werden manchmal (selten erhältlich) unter dem nicht validen Namen Gekko stentor angeboten. Faszinierende Riesen, die bei Beachten einiger Grundbedingungen einfach und lange zu pflegen sind. Eng verwandt mit Gekko siamensis und diesem sehr ähnlich.

Schutzstatus
keiner

Größe
26 cm (Indonesien)/38 cm (Malaysia)

Lebenserwartung
bis zu 20 Jahre

Vorkommen
Thailand, Malaysia, Indonesien

Habitat
arboricol in feuchten Waldgegenden, Kulturflüchter

Haltung
Terrarium mind. 80x50x80 cm BTH. Tagestemperatur 25–32 °C, nachts 23–27 °C. Mind. alle 2 Tage sprühen, Wassergefäß wird normalerweise nicht angekommen, Kokosfaser als Bodengrund, Pflanzen und dicke Äste, Wände mit Kork. Die malayischen Tiere sind nach meiner Erfahrung viel besser zu halten als die indonesischen, möglicherweise wegen geringerer Belastung mit Parasiten.

Futter
alle Arten von Insekten und Larven, Echsen, kleine Nager, Mineralien/Vitamine (z. B. Herpetal Complete)

Zucht und Aufzucht
Paarhaltung, Ruhephase mit etwas kürzerer Beleuchtung für 1–2 Monate. Eingewöhnte Weibchen kleben 4–6 Gelege versteckt mit normalerweise 2 Eiern und bewachen diese. Inkubation am besten im Becken, Schlupf nach 100–150 Tagen. Jungtiere werden beschützt. Nach etwa einen halben Jahr werden männliche Junge vertrieben und müssen entnommen werden.

Literature / Literatur
Bauer, A. M. (2013). Geckos – The Animal Answer Guide. Johns Hopkins University Press, 159 pp.
Grossmann, Wolfgang (2004). Gekko smithii Gray 1842. Sauria Supplement 26 (3): 627–634. TGB, Berlin.
Grossmann, Wolfgang (2006). Grünaugengeckos, Gekko smithii & Gekko siamensis. NTV, Münster.
Grossmann, Wolfgang & W. Mudrack (1987). Beitrag zur Haltung und Nachzucht von Gekko smithii (GRAY, 1842). Sauria 9 (3): 25–30. TGB, Berlin.

Gekko smithii: Adult wild-caught male from Indonesia • Adultes Wildfangmännchen aus Indonesien
© Lutz Obelgönner

Gekko (smithii) stentor: Even hatchlings throw in everything to defend themselves by biting • Bereits junge Nachzuchten wehren sich energisch durch Beißen.
© Lutz Obelgönner

Gekko (smithii) stentor: Adult wild-caught female • Adultes Wildfangweibchen
© Lutz Obelgönner

Gekko (smithii) stentor: Adult wild-caught male • Adultes Wildfangmännchen
© Lutz Obelgönner

Gekko (smithii) stentor: Strong bite … • Kräftiger Biss ...
© Lutz Obelgönner

Gekko (smithii) stentor: … and the consequences • … und die Konsequenzen
© Lutz Obelgönner

Gekko (smithii) stentor: Typical spot for egg deposition behind a piece of bark • Typischer Eiablageplatz hinter einem Stück Rinde
© Claus Rix

Gekko (smithii) stentor: Eggs can be left in the cage or incubated artificially • Die Eier können problemlos im Terrarium gelassen oder künstlich inkubiert werden.
© Søe Pedersen

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium