banner 1
Chrysopelea ornata – SHAW, 1802

Chrysopelea ornata ornatissima: Wild-caught female from Vietnam • Wildfangweibchen aus Vietnam
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea ornata ornatissima: Hatchling has opened the egg shell • Ein Jungtier hat zum Schlupf die Eihülle aufgebrochen
© Filip Longithano

Golden Flying Snake / Golden Tree Snake

Description
Cat snake, mildly venomous, no harm to humans, but skin irritations possible! Named after Latin ornatus = decorated. For many years the only Chrysopelea species which was in the trade regularly, is still rare today. Certainly not suitable for beginners because of their high demands regarding housing, medication of wild-caughts and nutrition. Wild-caughts have a high burden of parasites, captive-bred animals are virtually unavailable.
The nominate form and subspecies Chrysopelea ornata sinhaleya are much more colourful than the subspecies Chrysopelea ornata ornatissima, so the name of the latter is a bit misleading. The distinction from Chrysopelea paradisi which looks quite similar in colouration to those Chrysopelea ornata from India and Sri Lanka which have red blotches on the back, is simple and can be made looking at the side or back scales. While Chrysopelea ornata has kind of a thin line in the middle of each scale Chrysopelea paradisi shows dark scales with a light spot in the middle.
The common name "flying snake" refers to their ability to glide from elevated started points by spreading their rips like a parachute. Clicking this link you can find some interesting figures, photos etc. on Chrysopelea species, unfortunately commented only in Mandarin. Here's pics of flying snakes airborne.

Protection
none

Adult Size
80–130 cm, males much smaller than females

Lifespan
unknown, but at least 12 years

Distribution
Chrysopelea ornata ornata: India. Chrysopelea ornata ornatissima: Thailand, Burma, West Malaysia, Cambodia, Vietnam, China. Chrysopelea ornata sinhaleya: Sri Lanka

Habitat
various biotopes all showing lots of vegetation: gardens, forests, cultural areas, e.g. coconuts plantations, tree-dwelling, comes to the ground only rarely for feeding, from sea level to about 1,800 metres above sea level

Captive Care
This species needs proper retreats and from my experience hides most of the times. At the moment I keep them in LHC plastic cages of 80x60x80 cm WDH. Important: elevated retreats, lots of plants and thin climbing branches, high level of humid substrate, e.g. coconut fibre or similar. Elevated drinking bowl, day light fluorescent lights, possibly a spot for some hours. I use mild wall heating panels from LHC with good success. 26–29 °C day temperature, night 22–24 °C, humidity 70–80 %, spray at least every second day.

Food
lizards, rodents, young birds; from my experience females can be switched to maximum ten days old mice (stronger fur can irritate the digestion system), the average male normally refuses mice, attempts to scent pinkies with lizard skin are still necessary

Reproduction and Rearing
Pairs or groups possible, rain season useful, at least two clutches/year with 6–20 eggs possible. Incubation at 25–30 °C for 70–90 days. Hatchlings feed on gecko tails, possibly insects (see Ulber (1990)), attempts are due to be made. Force-feeding with small fish may be possible (see Golder (1985)), but my attempts were not successful. Best solution is your own feeder gecko population, for example of mourning geckoes (Lepidodactylus lugubris).

Gelbgrüne / Gewöhnliche Schmuckbaumnatter

Generelles
Trugnatter, leicht giftig, keine Gefahr für Menschen, aber Hautreizungen möglich! Name vom Lateinischen ornatus = geschmückt. Lange Zeit die einzige Schmuckbaumnatter, die regelmäßig, wenn auch selten, erhältlich war. Wegen der hohen Ansprüche an Haltung, Medikation von Wildfängen und Nahrung auf keinen Fall für Anfänger geeignet. Wildfänge haben eine hohe Parasitenbürde, Nachzuchten sind so gut wie nicht erhältlich.
Die Nominatform bzw. die Unterart Chrysopelea ornata sinhaleya sind deutlich farbenprächtiger als die Unterart Chrysopelea ornata ornatissima, sodass der Name der Letzteren etwas irreführend ist. Die Tiere von Sri Lanka und Indien habe rote Rückenflecken und können leicht mit Chrysopelea paradisi verwechselt werden, die Unterscheidung gelingt durch die Rückenschuppen: Chrysopelea ornata hat eine Art durchgehenden Längstreifen/Kiel auf jeder Schuppe, Chrysopelea paradisi dagegen dunkle Schuppen mit einem hellen Fleck in der Mitte.
Der Beiname "fliegende Schlange" stammt von der Fähigkeit, von hohen Positionen durch deutliches Spreizen der Rippen durch die Luft zu segeln. Unter diesem Link finden Sie eine leider nur auf Mandarin kommentierte Übersicht über Chrysopelea-Arten mit interessanten Darstellungen. Und hier ein paar Fotos von "fliegenden Schlangen".

Schutzstatus
keiner

Größe
80–130 cm, Männchen deutlich kleiner als Weibchen

Lebenserwartung
unbekannt, aber wenigstens zwölf Jahre

Vorkommen
Chrysopelea ornata ornata: Indien. Chrysopelea ornata ornatissima: Thailand, Burma, West Malaysia, Kambodscha, Vietnam, China. Chrysopelea ornata sinhaleya: Sri Lanka

Habitat
unterschiedlichste Biotope mit üppiger Vegetation: Gärten, Wälder, Kulturflächen z. B. Kokosnussplantagen, baumbewohnend, kommt nur zum Fressen auf dem Boden, von Meereshöhe bis rund 1800 Meter über N.N.

Haltung
Die Art muss sich zurückziehen können und ist nach meiner Erfahrung fast durchweg versteckt. Das Becken sollte aber aus Kontrollgründen nicht zu groß sein. Ich halte die Tiere zurzeit in LHC-Kunststoffterrarien mit 80x60x80 cm BTH. Wichtig: erhöht angebrachte Versteckmöglichkeiten, reichliche Bepflanzung und dünne Kletteräste, hohe, leicht feuchte Bodenschicht, z. B. Kokosfaser oder anderes lockeres, saugfähiges Substrat, erhöht angebrachter Wassernapf, Tageslicht, evtl. sogar stundenweise Strahlereinsatz. Bei mir hat sich eine milde Wandheizung von LHC bewährt. Tagsüber 26–29 °C, nachts 22–24 °C, Luftfeuchtigkeit 70–80 %, mindestens alle zwei Tage sprühen.

Futter
Echsen, Nager, Vogeljunge. Weibchen kann man relativ leicht auf maximal schwach behaarte (!) Mäuse umgewöhnen, zu stark befellte Mäuse können zum Versagen der Verdauung führen. Männchen verweigern diese oft, Versuche zur Verwitterung von Babymäusen stehen noch aus

Zucht und Aufzucht
Paar- oder Gruppenhaltung möglich. Regenzeit im Sommer sinnvoll, wenigstens zwei Gelege pro Jahr mit 6–20 Eiern möglich, Schlupf nach 70–90 Tagen bei 25–30 °C. Jungtiere fressen wahrscheinlich Geckoschwänze, Versuche mit Insekten (siehe Ulber (1990)) stehen aus. Versuche der Zwangsfütterung mit kleinen Fischen wie bei Golder (1985) beschrieben sind bei mir fehlgeschlagen. Am besten ist eine eigene Futtergeckozucht, zum Beispiel mit Jungferngeckos (Lepidodactylus lugubris).

Literature / Literatur
Bulian, Joachim (1997). A problematic terrarium animal? Remarks on Chrysopelea ornata ornatissima. Litteratura Serpentium 17 (3): 52–57.
Golder, Friedrich (1985). Eine Übersicht über die Gattung Chrysopelea (Boie 1826) und die Haltung und Fortpflanzung von Chrysopelea ornata ornatissima (Werner 1925). Sauria 7 (3): 23–28. TGB, Berlin.
Manthey, Ulrich & Wolfgang Grossmann (1997). Amphibien & Reptilien Südostasiens: 332–333. NTV, Münster.
Ulber, Thomas (1990). Beitrag zur Ernährung eines Jungtieres von Elaphe helena (Daudin 1803). Sauria 12 (2): 17. TGB, Berlin.

Chrysopelea ornata ornatissima: Hatchling • Jungtier beim Schlupf
© Filip Longithano

Chrysopelea ornata ornatissima: Hatchlings are quite delicate and provide problems to rear them • Jungtiere sind extrem empfindlich und bereiten Probleme bei der Nahrungsaufnahme
© Filip Longithano

Chrysopelea ornata: Vivarium for tree snakes, see snakes resting as high as possible • Terrarium für Schmuckbaumnattern, die sich fast immer so hoch wie möglich aufhalten
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea ornata ornatissima: Eggs were laid in a hiding place, but some fell to the ground • Die Eiablage erfolgte im Versteck, allerdings fielen einige zu Boden
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea ornata: Close-up of female • Porträt eines Weibchens
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea ornata ornatissima: Females of this species can be switched to mice without major problems • Weibchen dieser Art können relativ einfach auf Mäuse umgestellt werden
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium