banner 1
Chrysopelea paradisi – BOIE, 1827

Chrysopelea paradisi paradisi: Portrait of colourful wild-caught female from Malaysia • Porträt eines farbenprächtigen Wildfangweibchens aus Malaysia
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi paradisi: Most females show no red as adults, but look rather green • Die meisten Weibchen verlieren die roten Farbanteile als Adulti komplett und wirken eher grün
© Lutz Obelgönner

Paradise Flying Snake / Paradise Tree Snake

Description
Cat snake, mildly venomous, no harm to humans, but irritations possible! Black body ground partly with green, partly with very variable markings. Males often colourful from head to tail, females often only in the first third of the body. Named after Greek paradeisos = park, garden, animal park, which is the origin for the paradise in the bible, too, often named "Garden of Eden" were all living creatures were in harmony – of course except the stupid snake!
The distinction from Chrysopelea ornata ornata which looks quite similar in colouration in parts of their distribution, is simple and can be made looking at the side or back scales. While Chrysopelea ornata has kind of a thin line in the middle of each scale Chrysopelea paradisi shows dark scales with a light spot in the middle. For many years virtually impossible to get, still very rare in the trade today. One of the most sought after colubrid snakes, but certainly not suitable for beginners because of their high demands regarding housing, medication of wild-caughts and nutrition. Wild-caughts have a high burden of parasites, captive-bred animals are virtually unavailable.
The common name "flying snake" refers to their ability to glide from elevated started points by spreading their rips like a parachute. Clicking this link you can find some interesting figures, photos etc. on Chrysopelea species, unfortunately commented only in Mandarin. Here's pics of flying snakes airborne.

Protection
none

Adult Size
80–120 cm, males much smaller than females

Lifespan
unknown

Distribution
Chrysopelea paradisi paradisi: Thailand, Indonesia (Bangka, Belitung, Java, Mentawai Archipelago, Natuna Archipelago, Nias, Riau Archipelago, Sumatra, We, Borneo, Sulawesi), Brunei, India (Andaman Islands), Malaysia, Burma, Philippine Islands, Singapore
Chrysopelea paradisi celebensis: Indonesia (Sulawesi/Celebes)
Chrysopelea paradisi variabilis: Philippine Islands

Habitat
various biotopes all showing lots of vegetation: gardens, forests, cultural areas, e.g. coconuts plantations, tree-dwelling, comes to the ground only rarely for feeding, from sea level to about 1,500 metres above sea level

Captive Care
This species needs proper retreats even though it's quite visible in the cage most of the times. At the moment I keep them in LHC plastic cages (LHC TP/K) of 80x60x80 cm WDH. Important: elevated retreats, lots of plants and thin climbing branches, high level of humid substrate, e.g. coconut fibre or similar. Elevated drinking bowl, day light fluorescent lights, possibly even spot for some hours. I use mild wall heating panels from LHC with good success. 26–29 °C day temperature, night 22–24 °C, humidity 70–80 %, spray daily. Life span unknown.

Food
lizards, rodents, young birds; from my experience females can be switched to maximum ten days old mice (stronger fur can irritate the digestion system), males take a bit longer to get used to mice, some of them must be fed with geckoes

Reproduction and Rearing
My males try to mate in May in June. Pairs or groups possible, rain season useful, several clutches/year with 5–12 eggs possible. Incubation at 25–30 °C for 80–90 days adequatly to Chrysopelea ornata. Bulian (1997) has made interesting observations in the wild and breeding flying snakes. Hatchlings feed on gecko tails and babies, possibly insects (see Ulber (1990)), attempts are due to be made.

Paradies-Schmuckbaumnatter

Generelles
Trugnatter, leicht giftig, keine Gefahr für Menschen, aber Reizungen möglich! Schwarzer Grund mit teilweise nur grüner, teilweise vielfarbiger Zeichnung. Männchen oft durchgehend bunt, Weibchen oft nur im vorderen Drittel. Name vom Griechischen paradeisos = Park, Garten, Tierpark, das auch etymologische Grundlage für das biblische Paradies bildet, den "Garten Eden", in dem alle Lebensformen (bis auf die "doofe" Schlange natürlich) in Frieden miteinander leben. Lange Zeit so gut wie überhaupt nicht erhältlich, auch heute nur selten im Handel.
Die Unterscheidung zu Chrysopelea ornata ornata, die teilweise sehr ähnlich gefärbt ist, kann anhand einzelner Rückenschuppen erfolgen: Chrysopelea ornata hat eine Art durchgehenden Längstreifen/Kiel auf jeder Schuppe, Chrysopelea paradisi dagegen dunkle Schuppen mit einem hellen Fleck in der Mitte. Eine der begehrtesten Natternarten, aber wegen der hohen Ansprüche an Haltung, Medikation von Wildfängen und Nahrung auf keinen Fall für Anfänger geeignet. Wildfänge haben eine hohe Parasitenbürde, Nachzuchten sind so gut wie nicht erhältlich.
Der Beiname "fliegende Schlange" stammt von der Fähigkeit, von hohen Positionen durch deutliches Spreizen der Rippen durch die Luft zu segeln. Unter diesem Link finden Sie eine leider nur auf Mandarin kommentierte Übersicht über Chrysopelea-Arten mit interessanten Darstellungen. Und hier ein paar Fotos von "fliegenden Schlangen".

Schutzstatus
keiner

Größe
80–120 cm, Männchen deutlich kleiner als Weibchen

Lebenserwartung
unbekannt

Vorkommen
Chrysopelea paradisi paradisi: Thailand, Indonesien (Bangka, Belitung, Java, Mentawai Archipel, Natuna Archipel, Nias, Riau Archipel, Sumatra, We, Borneo, Sulawesi), Brunei, Indien (Andamanen), Malaysia, Burma, Philippinen, Singapur
Chrysopelea paradisi celebensis: Indonesien (Sulawesi/Celebes)
Chrysopelea paradisi variabilis: Philippinen

Habitat
unterschiedlichste Biotope mit üppiger Vegetation: Gärten, Wälder, Kulturflächen z. B. Kokosnussplantagen, baumbewohnend, kommt nur zum Fressen auf dem Boden, von Meereshöhe bis rund 1500 Meter über N.N.

Haltung
Die Art muss sich zurückziehen können, obwohl sie die meiste Zeit sehr präsent ist, das Becken sollte aber aus Kontrollgründen nicht zu groß sein. Ich halte die Tiere zurzeit in LHC-Kunststoffterrarien (LHC TP/K) mit 80x60x80 cm BTH. Wichtig: erhöht angebrachte Versteckmöglichkeiten, reichliche Bepflanzung und dünne Kletteräste, hohe, leicht feuchte Bodenschicht, z. B. Kokosfaser oder anderes lockeres, saugfähiges Substrat, erhöht angebrachter Wassernapf, Tageslicht, evtl. sogar stundenweise Strahlereinsatz. Bei mir hat sich eine milde Wandheizung von LHC bewährt. Tagsüber 26–29 °C, nachts 22–24 °C, Luftfeuchtigkeit 70–80 %, tägliches Sprühen. Lebenserwartung: unbekannt.

Futter
Echsen, Nager, Vogeljunge. Weibchen kann man relativ leicht auf maximal schwach behaarte (!) Mäuse umgewöhnen, befellte Mäuse können zum Versagen der Verdauung führen. Männchen benötigen etwas länger zur Annahme von Mäusen, müssen schlimmstenfalls mit Geckos gefüttert werden.

Zucht und Aufzucht
Paar- oder Gruppenhaltung möglich, meine Männchen versuchten sich im Mai und Juni zu paaren. Regenzeit im Sommer sinnvoll, mehrere Gelege pro Jahr mit 5–12 Eiern möglich, Schlupf analog zu Chrysopelea ornata nach 80–90 Tagen bei 25–30 °C. Bulian (1997) beschreibt interessante Beobachtungen aus der freien Wildbahn und bei der Zucht von Schmuckbaumnattern. Jungtiere fressen wahrscheinlich Geckoschwänze und -jungtiere, Versuche mit Insekten (siehe Ulber (1990)) stehen aus.

Literature / Literatur
Bulian, Joachim (1997). A problematic terrarium animal? Remarks on Chrysopelea ornata ornatissima. Litteratura Serpentium 17 (3): 52–57.
Golder, Friedrich (1985). Eine Übersicht über die Gattung Chrysopelea (Boie 1826) und die Haltung und Fortpflanzung von Chrysopelea ornata ornatissima (Werner 1925). Sauria 7 (3): 23–28. TGB, Berlin.
Manthey, Ulrich & Wolfgang Grossmann (1997). Amphibien & Reptilien Südostasiens: 332–333. NTV, Münster.
Ulber, Thomas (1990). Beitrag zur Ernährung eines Jungtieres von Elaphe helena (Daudin 1803). Sauria 12 (2): 17. TGB, Berlin.

Chrysopelea paradisi paradisi: Portrait of wild-caught male from Malaysia •orträt eines Wildfangmännchens aus Malaysia
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: LHC plastic cage with wall heating which is controlled by a thermostate • LHC-Kunststoffterrarium mit Wandheizung, die mit einem Thermostaten geregelt wird
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi paradisi: Colourful wild-caught female from Malaysia • Farbenprächtiges Wildfangweibchen aus Malaysia
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi celebensis: Wild-caught male from Sulawesi • Wildfangmännchen von Sulawesi
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi celebensis: Portrait of wild-caught male from Sulawesi • Porträt eines Wildfangmännchens von Sulawesi
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi celebensis: Wild-caught female from Sulawesi • Wildfangweibchen von Sulawesi
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Wild-caught male from Malaysia • Wildfangmännchen aus Malaysia
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Females tend to accept mice as food relatively fast, this specimen was feeding only two days after import • Weibchen akzeptieren normalerweise relativ schnell Mäuse als Futter, dieses Tier fraß bereits zwei Tage nach dem Import
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Another wild-caught female feeding on 10 days old mouse • Ein weiteres Wildfangweibchen frisst etwa zehn Tage alte Maus
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Another wild-caught female feeding on 10 days old mouse • Ein weiteres Wildfangweibchen frisst etwa zehn Tage alte Maus
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: During courtshipt the huge difference in size and colouration between the sexes is clearly visible • Bei Paarungsversuchen wird der riesige Unterschied in Größe und Färbung zwischen den Geschlechtern besonders deutlich
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Copulation of Malayan animals • Kopulation bei Tieren aus Malaysia
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Portrait of colourful wild-caught female from Malaysia • Porträt eines farbenfrohen Wildfangweibchens aus Malaysia
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Portrait of average-coloured wild-caught female from Malaysia • Porträt eines durchschnittlich gefärbten Wildfangweibchens aus Malaysia
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Pair from Malaysis with clear difference between the sexes • Ein Pärchen von Malaysia, das den großen Unterschied zwischen den Geschlechtern zeigt
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Once placed in the mouth even bad eaters like this male bolt eventually if you keep absolutely quiet • Einmal in die Schnauze gelegt, schlingen oft auch schwierige Fresser wie dieses Männchen, dürfen dabei aber keinesfalls erschreckt werden
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Eggs will be deposited in a humid spot, often between plants, note infertile egg in the top middle • Eier werden an einer feuchten Stelle abgelegt, oft in der Bepflanzung; siehe das unbefruchtete Ei Mitte oben
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: Disastrous incubation results for the first clutch: All hatchlings opened their eggs after 127 days, but then died within two hours still in the egg • Katastrophe beim ersten Gelege: Alle Jungtiere öffneten nach 127 Tagen die Eier, verstarben dann aber innerhalb von zwei Stunden noch im Ei
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: A changed incubation plan led to better results the next time • Ein verändertes Brutschema führte zu besseren Resultaten
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: All three hatchlings showed striking colours • Alle drei Jungtiere zeigten leuchtende Farben
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: They were kept individually and fed with young mourning geckoes (Lepidodactylus lugubris) • Sie wurden einzeln untergebracht und mit Jungtieren des Jungferngeckos (Lepidodactylus lugubris) gefüttert
© Lutz Obelgönner

Chrysopelea paradisi: If you want to rear hatchlings successfully your own gecko breeding seems necessary • Eine eigene Geckozucht ist wohl Voraussetzung für eine erfolgreiche Aufzucht
© Lutz Obelgönner

Reptile Care • Species Profile • Husbandry • Care Sheet • Breeding • Data • Facts • Cage • Vivarium • Terrarium • Information • Profil • Steckbrief • Artbeschreibung • Haltung • Zucht • Fakten • Daten • Terrarium